Pausentag

Die Kinder wollen heute lieber kein Rad fahren, also machen wir einen Pausentag.

Wir frühstücken und fahren dann, trotz Pausentag, mit den Rädern ins Freibad. Das Planschbecken ist famos, nur die Rutsche ist erst ab sechs und dann auch nur in Begleitung der Eltern. Die kleine wilde Hummel findet das nicht nachvollziehbar. Ich auch nicht, es ist die langsamste Rutsche, auch der ich jemals gerutscht bin.

Auf dem Rückweg kaufen Papa und die Kleine noch schnell ein, wie wollen grillen. Der Große und ich sausen schon einmal voraus. Bei den Kanuten angekommen ist richtig was los. Die Kann-Jugend trainiert und sie sind und sind nicht kaputt zu kriegen. Der Trainer sagt: „nehmt euch doch einfach auch ein Kanu!“ und das machen wir.

Wir treffen noch einen Kanuten von vor zwei Tagen, der sich freut, wie langsam wir sind. Wir freuen uns auch!

Auch ein Kanu geschnappt
Begutachtung der Kanu-Rutsche

Unser erster Kanuclub

Uh, oh. Das Zelt stand gaaaanz leicht am Hang, es hat allerdings dafür gereicht, dass ein großer Junge die ganze Nacht auf mich drauf rollte. Morgens gab es Bratnudeln mit Käse (mhhh Reste) und Müsli.

Wir starten die Möhne entlang und schwenken dann zurück auf die Ruhr. Es gibt wirklich kaum noch Steigungen, herrlich. Neben uns rauscht die Autobahn, auch herrlich. Wir halten in Wickede, gehen in einem schicken Aldi und einen noch schicken Edeka einkaufen und essen Croissants. Fast wie in Frankreich.

Mit vollen Taschen geht es dann weiter zu unseren ersten richtigen Kanu-Club. Der liegt auf einer Landzunge und ist richtig toll. Es gibt ein Klettergerüst und Kettkars. Kinderherzen schlagen hoch.

Wir kochen Pü mit Pilzen und halloumi. Wunderbar! Unser Wechselgeld geben wir für Chipse und eine geteilte Holunderschorle aus. Diese nehmen wir mit nach ganz vorne auf die Landzunge und genießen die Dämmerung. Plötzlich tönt ein sonores „Hallo“ von hinten… ein Angler hat sich mit seiner Wathose angeschlichen. Sowas.

Warum steht da ein Dromedar?
Schleichende Angler
Landzungen-Zungen-Selfie

Mehr so pfadimäßig

Auf den Schiessstand wurde dann doch noch gejagt. Zumindest die Mücken sind noch voll auf ihre Kosten gekommen. Wir frühstücken in der Hütte in welcher sehr viele Bilder von der Hütte hängen. Alles sehr entspannt.

Wie sausen wieder vom Berg hinab und die Ruhr entlang. Irgendwann wollen wir Pause machen, aber wir finden keinen schönen Pauseort. Eine Bäckerei entpuppt sich als Tankstelle und an die Ruhr kommen wir auch nicht. Erst im Solepark Hüsten werden wir fündig. Es gibt jede Menge Elektro-Spiele: Memory, Wettlaufen und sogar ein Wetttanzen (schön für die Kleine).

Elektro-Spiele

Wir fahren durch ganz bezaubernde Ruhrauen und sehen zum ersten Mal Kanuten. Dann essen wir endlich mal wieder Pommes (schließlich Urlaub) und schieben mit vollem Bauch den Berg zu den Pfadfindern hoch, auf deren Wiese wir schlafen dürfen. Die sind sehr nett und eher so pfadi-mäßig ordentlich. Duschen muss warten.

Kanuten
Pfadimäßiges Pfadihaus

Piffpuffpeng

Die Segelflieger lassen sich Sehr viel Zeit zum starten und so sind wir geduldig.

Sehr geduldig. Sehr, sehr geduldig. Doch irgendwann starten die Segelflieger und auch wir ziehen los. Heute habe sind wir erstaunlich oft über die Ruhr gefahren, in Arnsberg machen wir eine Eispause, diesmal ohne Holzjungen und gehen einkaufen. Ich scheitere und beschließe, dass Netto irgendwie nicht mein Geschäft ist. Dann sehen wir einen ausgesprochen schönen Spielplatz und sind allesamt traurig, dass es schon so spät ist. Nächstes mal lieber Spielplatz als Eis.

Heute Nacht schlafen wir auf den Schiessstand eines Schützenvereins. Gibt einen dicken Frosch und Berge von Mücken. Wir verziehen uns ins Zelt und lauschen den Vater beim vorlesen von Winnetou.

Arnsberg
Beschlafen erlaubt.

Flieger, grüß mir die Sonne

Wir verbringen eine sehr entspannte Nacht bei den sehr ordentlichen Pfadfindern in Meschede. Die Kinder essen Berge, wirklich Berge von Brombeeren und fahren mit der Schubkarre hin und wieder her. In der Nacht regnet es ein wenig, für den Morgen und eigentlich den ganzen Tag ist Regen angekündigt, daher bauen wir morgens zügig das Zelt ab und laden die Räder auf. Gefrühstückt wird auf dem Balkon mit Blick auf das typisch sauerländische Industriegebiet im Tal. Die Schwalben fliegen. Herrlich.

Wir sausen los, der Große kommt die Berge immer besser hoch, eine Freude. Kurz hinter Freienohl essen wir solide Stücke Zitronenrolle und trinken Apfelschorle. Ein Kater isst eine Maus und auch sonst wird uns viel geboten.

Nach einer schönen Pause, fahren wir weiter nach Oeventrop, dort dürfen wir am Segelflugplatz übernachten. Der Große lässt sich alles erklären und stellt viele Fachfragen. Langsam treffen immer mehr Segelflieger ein. Wir vermuten, dass wir uns morgen nur schwer losreißen können.

Frühstück vom Balkon

Zu Abend gibt es Kartoffelsuppe mit Speck und Würstchen.

Solider Kuchen
In Oeventrop gab es mal Stuhlfabriken
Inspektion der Flugzeuge
Gründliche Inspektion der Flugzeuge

Meschede

Heute morgen wird noch einmal gut gefrühstückt und schon stürzen wir uns mit den Rädern den Berg hinab Richtung Ruhr. Schon wieder gibt es einige Abstiege zu meistern, aber zum ersten Mal haben wir kurze Leinpfadgefühle. Über und kreist ein Hubschrauber. Die Stromleitungen werden abgeflogen. Ziemlich spektakulär.

Wir sausen dahin und sehen ein verlockendes Pause-Trinkjogurt-Schild. Trinkjogurt?? Tatsächlich, in einer kleinen Gartenbau-Ausstellung steht ein Hofladen-Automat mit lecker Trinkjogurt. Das nehmen wir natürlich gerne an.

Unser nächster Stopp ist in Meschede. Hier essen wir ein Eis. Mit hinsetzen. Der Große bestellt ein Biene Maja Eis, die Kleine die Variante Holzjunge (Pinoccio). Wir genießen.

Dann geht es noch einmal solide den Berg hinauf zu den Pfadfindern. Hier dürfen wir übernachten und finden ein mega mega gut ausgestattetes Pfadfinder-Heim. Wir kochen am Lagerfeuer (EU-gefördert). Herrlich!

Hubschraubereinsatz
Meschede
Holzjunge-Eis
Pfadfinderbrombeeren

Rooooosenbrötchen

Heute morgen gab es zum Frühstück Rosenbrötchen mit Butter und Salz und ich habe noch nie ein Kind dermaßen glücklich Roooooooosenbrötchen essen sehen,

Dann wollten wir zum Bus. Auf der Karte war ein Schleichweg eingezeichnet. Ich habe noch hochmütig behauptet, dass man das natürlich lang gehen könnte… wäre doch so eingezeichnet! Tja. Weg endete in einem Ruhrzufluss. Jetzt hieß es rennen, der Bus kommt nämlich nur einmal in der Stunde. Beine in die Hand und wir haben es in der letzten Minute geschafft. Der Busfahrer sagte: „Bitte hinten aus der Tür treten.“ Wir natürlich schwer irritiert… Busfahrer, die bitte sagen? Vielleicht doch Ausland hier. Außer uns im Bus lauter Fort-Fun-Dauerkarten-Besitzer. Sofort wurden Warteschlangen und beste Buden diskutiert. Der Bus fuhr um eine Unfallstelle herum, wo ein LKW in eine Gaststätte gerauscht war. Auch hier waren ortskundige Personen im Bus, wir wurden auf dem laufenden gehalten. Dann der Stau. Nichts ging mehr. Der Busfahrer wurde nervös und wir auch.

Endlich. Fort Fun. Schnell in die erste Achterbahn. Erst dachte ich noch das Schild „ab hier noch eine Stunde Wartezeit“ wäre ein Witz… so naiv. Wir fahren Kettenkarussell und Schiffsschaukel. Ich gehe mit den Kindern aufs Riesenrad. Dieses ist allerdings wirklich riesig und die Geländer sind niedrig. Mir fehlt das Gegengewicht, die Gondel kippt nach hinten und mir wird sehr, sehr mulmig. Der Große hat einen Riesenspass, Guck mal hier Mama, schau mal das, Mama. Halt mich nicht so fest, Mama. Ich setze mich auf den Gondelboden, halte die Kinder sehr fest und freue mich, als wir endlich wieder unten sind.

Der Große fährt einmal ganz alleine Achterbahn. Die Kleine ist eine wilde Nudel, es kann ihr nicht schnell genug sein. Schließlich schläft sie auf Vaters Arm ein. Irgendwann schließen die ersten Attraktionen , ich schaue eher aus Interesse, wann die Busse fahren. Uh oh, der letzte Bus fährt 18:31, also in 30 Minuten und wir sind gerade am exakt tiefsten Punkt des Parks, der noch dazu am weitesten von Ausgang entfernt ist. Freddy und ich tragen die Kleine abwechselnd den Berg hinauf und der Große zieht durch.

An der Bushaltestelle angekommen, schnaufen wir erstmal kräftig durch. Park-Mitarbeiter unterhalten sich, dass der Park noch nie nie nie so voll gewesen ist. Das beruhigt.

Von den Nonnen und auch den Busprofis wurde uns von der tollen Pizzeria am Busbahnhof vorgeschwärmt. Wir beschließen, es zu wagen. Erschöpft steigen wir aus dem Bus aus. Ich sehe das Schild „ Betriebsferien“. Wir laufen sofort weiter, ich kaufe noch schnell Instant Tabuleh und schon kochen wir heimlich unser Abendbrot im Kloster-Zimmer. Eine Dose rote Bohnen findet sich auch noch und schon ist die Mahlzeit wenn auch nicht gelungen, so doch fertig.

Die Kinder schaufeln Tabuleh, als hätten sie in ihrem ganzen Leben noch nicht so leckeres gegessen. Für die Eltern bleibt kaum etwas übrig, wir behelfen uns mit Chips. Wir Armen.

Freizeitspass mit viel zu hohem Riesenrad
Geheimes Tabuleh, leergefegt.
Schleichweg

Der Fitzibitz war da

Nun hat sich doch glatt, während die Eltern Zähne putzen waren, der Fitzibitz ins Zelt geschlichen und den Notvorrat aufgefuttert. Nun besteht der Notvorrat aus Weingummidingen, die am Ende eines jeden Anstiegs verteilt werden. Verbunden mit einem Trampolin sind die Kinder dann erst gegen halb elf eingeschlafen.

Punkt sieben weckt uns die Kirchturmglocke. Schneller Blick aufs Wetter. Es soll gleich anfangen zu regnen. Also packen wir in Windeseile unser Gepäck unter das Bierzeltdach des Gasthofes, bauen das Zelt ab und tragen vorher noch schnell die halbwachen Kinder rüber. Nach einen kräftigen Regenguss geht es los Richtung Bestwig.

Einen zweiten Regenguss warten wir an einer Schiefergrube bei Nuttlar ab und dann geht es weiter hoch zum Bergkloster Bestwig. Oben angekommen dann leider keine Notnahrung… manno Fitzibitz.

Abends hat die Pizzeria Ruhetag, also gehen wir zum Dönerladen. Wir haben doch tatsächlich vergessen, was man außerhalb von Berlin unter einem Döner versteht.

Notnahrung wird abgebaut
Familie auf Tour
Kleine-Schwester-Heckantrieb

Wassertreten? Wasser treten???

Morgens beim einpacken kommt der Hausmeister der Georgshauses vorbei und meint, wär schon ok, das wir da gepennt haben. Fanden wir auch. Wir satteln auf und sausen weiter den Berg hinab. An einer Wassertretstelle treten wir fleißig das Wasser in der Ruhr und in Olsberg essen wir ein Eis. Zum ersten Mal mit zwei Kugeln, die Kleine ist schwer begeistert.

Wir kaufen noch schnell ein und nach zwei äußerst zähen Anstiegen landen wir im Gasthof Susewind mit angeschlossenem Mini-Zeltplatz. Ganz wunderbar. Während wir auf das Gewitter warten, kochen wir Chili und die Kinder toben auf dem Trampolin, denn Trampolinenergie scheint unabhängig von Berg-hoch-fahr-Energie zu sein.

Achja. Ich kaufte Instant-Zitronentee für den Nachwuchs und den kann man auch pur essen und mal schauen, wann heute geschlafen wird.

Kanalreinigungsroboter

Gerädert auf die Räder

Uhhh. Man vergiss echt schnell, wie unbequem so eine extra dünne Isomatte sein kann. Leider wurde über Nacht auch noch aus der Hüpfburg die Luft ablassen. Wir packen mehr oder weniger schnell ein und fahren zur Ruhrquelle. Schon wieder geht es bergauf… an der Ruhrquelle treffen wir wieder Oma und einen Lehrer, der uns erklärt, warum das Ruhrgebiet Ruhrgebiet heißt und warum Winterberg nicht dazu gehört. und dann geht sie endlich los, unsere Sommerreise.

Wir sausen den Berg hinab und weiter den Berg hinab und noch weiter den Berg hinab, die Ruhr schon ein richtiger Bach ist. Wir fahren am Biker-Imbiss vorbei, weil doch sicher noch eine schöne Möglichkeit für ein Eis, auch mit mehr Schatten, kommt. Pustekuchen. Zwei drei Anstiege weiter sind wir auch schon in Assinghausen, wo wir neben dem Georgshaus der Pfadfinder zelten. Die Asche ist noch warm, so ist ein Feuer schnell gemacht. Zum Abendbrot gibt es Möhreneintopf mit Knackern.

In