Die Fähre fährt

Wir essen heute drinnen und erklären den Kindern Stilepochen. 60er, 70er, 80er alle sind sie da. Nur eine Jugendabteilung scheint es nicht zu geben, somit auch kein Spielzeug.

Wir machen uns relativ zeitig auf den Weg, vor den Haus stehen zwei Münder und n die Einfahrt in 3d. Es soll ein Tor eingebaut werden, damit die jungen Leute nicht mehr mit dem Auto zum Ruhrstrand fahren.

Auf dem Radweg angekommen bemerken wir gleich, das Montag ist, denn der Radweg ist frei und wir können sausen.

Vor dem Kemnader Stausee finden wir die Ruhrtal-Fähre. Wir fahren mit ihr über die Ruhr und der kleinen gefällt es so gut, dass sie gleich noch einmal fahren weil. Wir haben Zeit, und ich gehe mit den Kindern noch einmal auf die Fähre. Gerade sind keine Radfahrer in Sicht und so macht der Kapitän mit uns einen Ausflug zur Burgruine Hardenstein. Gummibärchen gibt es sich noch. Wahnsinn. Als wir zur Anlegestelle zurückfahren stehen dort irritierte Radler, die dachten, die Fähre wäre verschwunden. Hihi.

Am Kemnader Stausee machen wir eine lange Pause an der Strandbar. Es gibt Kaffee für die Eltern und Zuckersand für die Kinder. Wir sausen noch ein wenig und finden dann einen Zeltplatz in Stiepel. Der Vater kauft mit den Kindern ein und ein Eis gibt es auch noch. Wir treffen Theo und seine Mutter. Die beiden zeigen uns, so man in der Ruhr gut schwimmen kann und ein paar Schwimmwesten haben sich auch für die Kinder. Herrlich. Müde schlummern wir ein und freuen uns auf unsere letzte Etappe morgen.

Fährfahrt Nummer 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.