Hoch am Himmel, tief auf der Erde…

…überall ist Sonnenschein. Meistens. 

Gestern Nacht hat es bereits ausführlich geregnet und wir haben uns sehr gefreut, mit ein paar Sonnenstrahlen aus dem Zelt zu kriechen. Zum Frühstück gibt es Frischkäse, ein Schokocroissant und deutsche Touristen. Wir finden eine Waage mit Fleischerhaken und wiegen alle unsere Packtaschen und zur Sicherheit auch unsere Fahrräder. Stellt sich raus, dass so ein Reiserad das Flugzeuglimit von 20 kg übersteigen kann. Werden wir die Sättel und sonstigen Kram wohl abmontieren müssen. Yay.

Los geht es dann Richtung Linnamäe. Wir bemerken, dass wir von einer fiesen Regenwolken verfolgt werden und treten in die Pedale. Wir brausen über offene Felder ohne Unterstand weit und breit. Am Horizont erscheint ein Supermarkt und wir legen noch eine Schüppe drauf. Kaum sind wir angekommen und haben das schlafende Kind aus dem Anhänger gezogen, geht es auch schon los. Ein ordentlicher Platzregen geht nieder. Wir schnappen uns einen Einkaufswagen und beginnen mit dem langsamsten (Gründlichkeit!) Einkauf unserer Reise. Spülmaschinendeo, Bratschläuche, Fertigrisotto?  Brauchen wir nicht. Wir packen Nudeln, Schokolade, Chipse, alkoholfreies Dunkelbier und Bratapfeljogurt ein. Nach einer Weile bekommen wir Hunger und fangen einfach schon mal an zu essen… Kümmelkekse und Möhren-Sanddorn-Smoothie. Ganz wunderbar. Motti wird langweilig und wir überlegen, einen 10 kg Zuckersack zu kaufen, um einen Sandkasten zu improvisieren.

Dann ist plötzlich außer uns niemand mehr im Laden. Der Blitz hat ins Kassensystem eingeschlagen und die Kassiererinnen haben die Eingangstür abgeschlossen.


Na super. Das stehen wir also, Wagen voll, die ersten Einkäufe sind schon im Bauch nur bezahlen können wir nicht. Die Verkäuferinnen haben ein Einsehen mit uns. Wir laden Schokolade und Schipse wieder aus (aber das Bier kommt mit) und schreiben die PLU-Nummern unserer Einkäufe ab. Mit dem Taschenrechner wird dann zusammengerechnet. Puh.

Jetzt sind wir am Meer in einem Bungalow/Konferenzzentrum und essen auf der Bowlingbahn Burger. Mal wieder ist Alles gut.

P.S.: Bis jetzt wurden erst zwei Raupen aus dem vorherigem Beitrag erraten (Gründlichkeit!). Wir freuen uns weiterhin über Mithilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.