Geselligkeit in Deggendorf

Der Eindruck unserer spektakulären Bleibe in Straubing wird auch beim Frühstück nicht mehr getrübt. Es gibt Orangennektar und Schokohörnchen in Plastikverpackung.

Wir verlassen Straubing also zeitig und freuen uns auf weiterhin viel, viel Rückenwind. Motti sitzt wieder vorn am Lenker und macht aus allem und jedem der uns entgegen kommt eine Warum-Frage. Ich erkläre Pferdeäpfel, Ähren und Gülle als Dünger. Jannah pflückt ihm Kamille, an der wir ausführlich schnuppern. Außerdem werden hier Ziegen an der Leine spazieren geführt. Motti: „Warum denn Ziegen?“, Vater: Ahnungsloses Stammeln.

Zum Mittag kehren wir irrtümlicherweise in einem Lokal ein, dass nur vier festgewachsene Kartenspieler beinhält. In Bayern spielt man mit deutschem Blatt. Wir bleiben also inhaltlich außen vor. Es gibt allerdings 3 Plakate von stolzen Blättern und wer sie bekam bzw gegeben hat. 1990 1992 und sonst wann hatte jemand ein „Sie Tout“ (Schafskopf also).

Nach einem schnellen Kaffee wechseln wir also auf den gegenüberliegen Spielplatz und essen unsere in Straubing bei einer Brotboutique gekauften Brötchen. Motti turnt ausführlich herum und die Biene übt nochmal, im Sandkasten zu robben.

Auf einmal sehen wir zwei Reiseradler mit Kind im Anhänger vorbeizischen. Wir winken intensiv und sie gesellen sich dazu. Martin und Monika aus Neustadt (Donau) sind seit zwei Tagen unterwegs und verbringen ihre Elternzeit auch auf dem Rad. Für sie geht es nach Passau weiter Richtung Italien, aber für heute ist Deggendorf unser aller Ziel. Ihr Mädchen ist etwas über einen Jahr alt und fährt auch gern Anhänger.

Wir besprechen ausführlich, was einen als Eltern beim Radwandern so bewegt: Schlafzeiten und Essgewohnheiten der Kinder, Kilometer pro Tag, Steckenziele und natürlich Packlisten. Wir fahren gemeinsam weiter aber lösen uns wegen unterschiedlich schlafender Kinder als Gruppe gleich schon wieder auf.

Dank Rückenwind sind wir schon vor vier Uhr in Deggendorf. Unsere Kinder schlafen noch fest und wir suchen einen Einkaufsladen. Da entdecken wir glatt einen neuen, super schönen Spielplatz. Also: Planänderung. Papa fährt alleine einkaufen (er vergisst die Feuchttücher) und die Kinder werden nochmal gelüftet. Motto muss stark überredet werden, aufzustehen.

Nach ausgiebigem Spielen, fahren wir zum Zeltplatz und treffen die anderen. Hier wird schon intensiv angegrillt, wegen Fußball. Hätten wir das gewusst, es wäre beim Einkauf berücksichtigt worden. So gibt es nun Kartoffeln mit Kirschtomaten und Würstchen. (Statt Grillzeug, wie bei den anderen.).

Die Camper hier sind sehr gesellig, und bieten Jannah ein Stamperl an (Schnaps?). Ich werde gefragt ob ich Fan sei, wir müssen auf jeden Fall zur Leinwand kommen, ich könnt ja noch ein Halbes trinken. (Der Bayer nennt das 0,5l Bier hier ein Halbes). Ich versichere total dabei zu sein und gerne dazu zu kommen. Nachdem ich mit Motto geduscht habe, verstecke ich mich im Zelt. Die Assimilation fällt mir schwer.

Jannah besteht darauf, dass ich erwähne über einen toten Igel gefahren zu sein, sie dazu: „Wenn der Reifen kaputt geht, reparierst du ihn aber!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.