800 Jahre Straubing

Wir verabschieden uns von Christiane und schweren Herzens auch von den Kaninchen in ihrer Jurte. Jedes wird noch einmal gestreichelt und geherzt. Dann fahren wir entspannt die Donau entlang und im Anhänger ist wieder alles beim Alten. Das Kind schläft während die Jungs vorne quasseln. Heute wollen wir nach Regensburg fahren. Dort wartet nämlich das Ersatzteil für mein Rad auf uns, damit ich auch endlich wieder einen Ständer habe. Wir finden unseren Zeltplatz beim Kanuclub, auf dem Weg machen wir noch bei einem schönen Wasserspielplatz, leider ohne Schatten, halt. Beim Kanuclub bauen wir schnell das Zelt auf während die Kinder schlafen. Erst an der Werkstatt wacht die erste auf. Am Einkaufsladen wird auch der Bub wach und ich gehe gemütlich mit den Kindern einkaufen. Heute soll es Couscous mit Falafel geben. Zurück am Zeltplatz feiern die Kanuten ein Fest und wir kochen was feines. Mit vollem Bauch und ohne viel von Regensburg gesehen zu haben, schlafen wir ein.

Heute Morgen lernen wir Markus kennen, er hat im Zelt neben uns geschlafen und ist sehr nett. Wir quatschen und packen nebenher schnell ein, der nächste Zeltplatz ist nämlich 50km entfernt und das ist für uns schon eine ganze Menge. Wir fahren über die steinerne Brücke, kaufen noch einen Stapel Brezen und schon haben wir Rückenwind. Wir lassen uns schön vom Wind durch die Landschaft schieben. Außer einem Abi-Jahrgang auf dem Rad und einem Pony mit sehr schönen Haaren (Freddy sagte er war neidisch) passierte nicht viel. Allerdings wurde es richtig kalt. Wir haben den Kindern quasi alles angezogen, was wir für sie dabei haben und sie dann in meinem Schlafsack gemuckelt hinten in den Anhänger gesetzt. Schnell noch den Wetterbericht gelesen, ohje, 9°C in der Nacht. Das ist uns fürs Zelt zu kalt. Also schlafen wir heute Nacht in einem „Hotel“ in Straubing. Zufälligerweise ist hier Stadtfest. Das THW ist da und die Wasserwacht taucht im Container. Die Bands sind nett und es gibt eine Gruppe die auf sehr, sehr hohen Slacklines, die von Stadtturm in alle Richtungen gespannt sind, balancieren. Äußerst beeindruckend. Zu Abend essen wir im Hotel und es ist sehr speziell. Im Djuvec-Reis ist Frucht-Cocktail und Freddy kriegt die Kirsche. Sowas. Nun schlafen wir zur Stadtfestmusik langsam ein und freuen uns auf morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.