Eine echte Fähre

Heute morgen macht sich mein Schlafmangel bemerkbar. Die Kleine hatte ein paar unruhige Nächte und wir kommen nicht oft früh ins Bett. Also legen die Kleine und ich uns nochmal auf die Wiese und die Jungs gucken den Wasserballern zu die heute das Schwimmbecken in Beschlag genommen haben. Mittags essen wir dann noch lecker Pizza und dann geht es endlich los. Erst fahren wir kreuz und quer durch die Stadt und suchen den Radweg. Dieser führt sehr schön sie Donau entlang. Die Basilika von Esztergom sieht sehr imposant aus und wir ärgern uns etwas, diese nicht besucht zu haben. Erfahrungsgemäß ist dies mit den Kindern ohnehin nicht so leicht. Dann folgt endlich wieder Hauptstraße und nach wenigen Kilometern müssen wir eine echte Fähre über die Donau nehmen.

Auf der anderen Seite finden wir einen schönen Schattenplatz mot Blic auf d Donauuehund endlich, endlich eine Langos-Bude, die augenscheinlich den halben Ort ernährt.

Achja, Freddy kaufte Eis und Kaffe für uns, irgendwie war aber ungefähr eine halbe Tasse unterwegs in Richtung seines Mundes verloren gegangen. Ich bat um eine Tasse rabenschwarzen Kaffees als Ersatz. Dank Sprachbarriere habe ich dann wenig später Kaffee mit Eis, Milch, Sahne, Karamellsirup und Zimt obendrauf getrunken. Auch lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.